Freitag, 27. März 2015

Freitags- Füller

Kennt ihr den Freitags- Füller von Barbara? Auf ihrem Blog scrap- impulse, den ich euch sehr ans Herz legen kann, gibt es jeden Freitag eine Anregung in Textform. Bisher habe ich diesen Lückentext immer nur in Gedanken ergänzt...

  1. Heute ist das Wetter alles andere als frühlingshaft. Graue Wolkendecke, Regen und sogar Hagel. Sonne, wo bleibst du?
  2. Grübeln über die Tischdeko für die Hochzeitsfeier. Ich denke, wir bleiben bei weißen Blüten.
  3. Schade, dass das Wetter noch keine Teestunde auf dem Balkon zulässt.
  4. Warum sind die Riegel in meiner Tasche immer schon aufgenascht, wenn ich einen Snack möchte?
  5. Gib mir ein Buch und ich werde die Zeit vergessen.
  6. Beim Hören mancher Telefongespräche in der Bahn könnte ich herzhaft lachen.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend mit dem Liebsten, morgen habe ich einen Ausflug mit meiner herzallerliebsten Schwester geplant und Sonntag möchte ich in Ruhe meinen Koffer packen und mich auf die kommende Woche vorbereiten!
Macht doch auch mit und schaut mal, was die Anderen so erzählen.



Donnerstag, 19. März 2015

DIY Rezeptordner Teil III

In Teil I könnt ihr sehen wie meine Rezeptsammlung am Anfang des Projekts aussah & eine Liste mit Überlegungen zu diesem Projekt finden. Das Innenleben mit den neu geschriebenen Rezepten & der aktuellen Einteilung könnt ihr in Teil II nachlesen.

In diesem letzten Teil zeige ich euch wie ich den Ordner von außen neu gestaltet habe.


Verwendet habe ich:
Das Leinen hatte ich noch von einem anderen Projekt hier liegen und es passte von der Größe perfekt für den Ordner. Ich kann es nur empfehlen, es lässt sich super zuschneiden und verarbeiten. Und ist sehr robust. Passend für ein Kochbuch, oder?

Ich habe es leider nicht geschafft jeden einzelnen Schritt beim Beziehen des Ordners zu dokumentieren, aber hier findet ihr eine gute Anleitung. Ich habe statt dem Sprühkleber einfach den Decopatch- Lack hergenommen, der ist auch hervorragend für das Verkleben von Stoff geeignet.




Innen habe ich die Klebefolien von Hema statt Stoff hergenommen, da der einfach nicht mehr ausreichte. 


Beim Ordnerrücken habe ich innen die Stoffkanten eingeschlagen und fest geklebt.


Das Metallschildchen war eigentlich rosa, ich habe es für den Ordner mit Sprühfarbe in silber umgefärbt. Und mit meinem zuverlässigen Glossy Accents befestigt.


Dann musste ich nur noch das Innenleben wieder einordnen und fertig ist das neue Prachtstück. 


Mir gefällt der "neue" Ordner sehr gut, er fühlt sich toll an und ist schlicht genug, um nicht in sechs Monaten wieder ausgetauscht werden zu müssen, weil ich ihn nicht mehr sehen kann... Und, das wichtigste, ich finde meine Rezepte schnell und einfach.

Wie bewahrt ihr eure Rezepte auf? Habt ihr überwiegend Kochbücher oder kocht ihr mit Hilfe von Smartphone/ Tablet? Ich bin gespannt...

Eure Valentina


Dienstag, 17. März 2015

DIY Rezeptordner Teil II

Lang, lang ist's her... In Teil I habe ich euch gezeigt, wie meine Rezeptsammlung im Moment aussieht und euch einiges zum Nachdenken und Planen an die Hand gegeben. In diesem Teil geht es um das Innenleben eures Ordners, Buches oder wofür auch immer ihr euch entschieden habt.

Meine Rezepte

Ich bin selber natürlich auch die Liste durchgegangen, die ich euch als Überblick gezeigt hatte. Für mich war in der Kategorie Grundlegendes wichtig, dass ich problemlos neue Rezepte ergänzen kann und dass meine Rezepte beim Kochen in Griffnähe liegen, dabei idealerweise aber nicht zu sehr verschmutzt werden. Da ich auch schon einige Rezepte in ausgedruckter Form (DIN A4) und auf dem Laptop gespeichert hatte, habe ich mich entschieden den alten Ordner als Grundlage für meine Rezeptsammlung herzunehmen. Und meine Zettel einfach in Folien zu stecken. 


Die meisten meiner Rezepte habe ich mit Hilfe eines Muster- Rezeptblattes erstellt. Das bietet sich v.a. an um handschriftliche Rezepte oder auch, die nicht so gut ausdruckbaren, Rezepte von Blogs u.ä. zu aktualisieren. 


Ansonsten habe schon ausgedruckte, kopierte oder auf dem Laptop hinterlegte Rezepte so gelassen wie sie waren. Ein einheitliches Layout sieht im Ordner wahrscheinlich schicker aus, aber mir geht es hier vor allem um die Funktionalität der Sache. Da muss das Optische halt ein wenig hinten anstehen. 


Manchmal gibt es in Zeitschriften oder bei irgendwelchen gekauften Produkten, z.B. Backformen, auch kleine Rezeptheftchen bzw. Kärtchen. Die habe ich in Postkartenhüllen gepackt. Übersichtlich und schnell zur Hand. 



Das Register

Um meine Rezepte schnell zu finden, habe ich den Ordner mit Hilfe eines Registers unterteilt. Die Kategorien habe ich relativ grob eingeteilt: Hauptspeisen & Beilagen, Salate, Suppen, Dessert & Süßes, Gebackenes. Das kann bei Bedarf natürlich differenziert werden. Wenn du viel mit Fleisch kochst oder schnell vegetarische Gerichte parat haben musst, bietet es sich natürlich an dafür einzelne Reiter/ Kategorien anzulegen. 

Die Trennkarten haben wir hier noch rumfliegen gehabt. Ich habe sie allerdings mit einem kleinen Farbtupfer aufgefrischt. Dafür habe ich ein DIN A4 Blatt gestaltet und ausgedruckt (Stärke 200g). Einfach auf die Trennblätter geklebt und fertig. Natürlich kannst du auch einfach das Trennblatt direkt bemalen oder aus Scrapbook Papier ausschneiden. Oder einfach hübsche aus dem Laden hernehmen. 


Die Reiter habe ich auf dem selben Papier erstellt und ausgedruckt. Dann habe ich zuerst den Falz zum Knicken gesetzt, bevor ich die Reiter ausgeschnitten habe. 


Anschließend noch die Ecken mit einem Stanzer gerundet und an die entsprechenden Stellen auf die Trennblätter geklebt. Beschriftung nicht vergessen und die Rezepte einsortieren. Der Ordner ist fertig zum Gebrauch. 


In Teil III zeige ich euch noch wie ich den Ordner ein bisschen aufgehübscht habe. 

Eure Valentina

P.S.: Wie ihr einen Ombre Effekt mit Photoshop zaubert habe ich hier mit einem Video gezeigt.

P.P.S.: Trennblätter in DIN A4 (blau ombre) und die Reiter (10 St., blau ombre) könnt ihr einfach durch klicken downloaden. Für das Rezeptblatt habe ich euch das Rezept von den Himbeer- Limette Cupcakes als Word Datei zur Verfügung gestellt, das könnt ihr dann als Muster für eure eigenen Rezepte hernehmen. Die verwendeten Schriftarten sind Garamond (müsste bei Word vorinstalliert sein) und a gentle touch, wie man Schriften installiert habe ich hier gezeigt. 

Donnerstag, 12. März 2015

Hochzeiten, Taufen, Geburten... da müssen ein paar Karten her

Dieses Jahr geht es bei uns Schlag auf Schlag. Nicht nur die eigene Hochzeit muss organisiert und alles für das Kind vorbereitet werden, auch Freunde und Bekannte sind fleißig... Das muss am Alter liegen. ;)

Die meisten Veranstaltungen und Feiern liegen zwischen Mai und August. Eigentlich also noch genug Zeit um Karten vorzubereiten. Da ich aber ziemlich sicher bin, dass ich ab Ende Mai alles mögliche, nur nicht das Basteln von Karten im Kopf haben werde, habe ich schon Mal angefangen einen kleinen Kartenvorrat anzulegen.




Mein Credo war/ ist, wieder Mal, alles so einfach wie möglich zu halten. Sprich, die Karten sollen toll aussehen, aber der Aufwand beim Basteln sich in Grenzen halten. Mein neues Lieblingsformat ist übrigens 10x 20cm. Ich finde die längliche Karten wirken irgendwie spannender. Vielleicht, weil ich lange Zeit die quadratischen bevorzugt habe...  




Ich habe mich für die Hochzeitskarten an den Einladungen orientiert. Da ergeben sich ganz dezente oder ganz leuchtende Farbkombis. Abwechslung ist doch was schönes.



Die Taufkarten habe ich ebenfalls ganz schlicht gehalten. Beide sind für Jungs gedacht und da bieten sich blau und grün natürlich an. Die Kreuze habe ich aufgezeichnet und per Hand ausgeschnitten. Für die Kreise aus dem Zwirn habe ich mit Bleistift ganz leicht einen Kreis vorgezeichnet. 



Für die Babykarten habe ich neutrale Farben gewählt, damit sie sowohl für ein Madel als auch für einen Bub taugen. Die Geschlechter der erwarteten Babys sind nämlich noch eine Überraschung. 

Ein paar Karten für die "Sommersaison" fehlen mir noch, und es stehen auch noch Jubiläen an. Aber ich bin optimistisch die Lücken in den kommenden Wochen zu füllen. 

Die meisten der Inspirationen für die Karten stammen übrigens von meinem Pinterest- Board.  

Wie macht ihr das? Zaubert ihr Karten bei Bedarf oder habt ihr einen kleinen Fundus? Und wie lagert ihr eure fertigen Karten? Ich freue mich über Anregung und Links von euch. 

Eure Valentina

Material
Cardstock, Patterned Paper: Studio Calico, Authentique
Holzelement Herz, Enemal Dots, Holzsterne, gelbes Doily: Studio Calico
Halbperlen, Rosen, Blätter, Moosgummi Stern mit Glitter: eigener Bestand
Stempel: Alpha Lawn Fawn- Violet's ABC's; Congratulations von Studio Calico

Dienstag, 3. März 2015

Project Life 2014 - November & Dezember

Auch hier bin ich spät dran mit dem Zeigen. Aber das Album ist fertig geworden, auch wenn es keine große Abwechslung zu den Monaten davor gibt. Mein Anspruch war hier: Hauptsache es wird fertig.









Die Bildquali ist nicht optimal, aber der verhangene Februar lässt im Moment nichts anderes zu. Und meine bescheidene Photoshopmagie reicht nicht aus um da mehr rauszuholen...

Puuh, ich bin ehrlich froh, dass ich mit 2014 abschließen kann und mich nun voll auf die Projekte in 2015 konzentrieren darf. Zu meinen Plänen und Anfängen für Project Life 2015 gibt es dann demnächst auch einen Bericht. 

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euer PL für 2014 geschafft? Und startet ihr 2015 wieder bzw. neu?

Eure Valentina

Donnerstag, 26. Februar 2015

Endlich ist es fertig... December Daily 2014 (mit Video) plus Tipps & Tricks

Ich gebe zu, ich bin etwas spät dran. Weihnachten und der Jahresanfang liegen gute zwei Monate hinter uns und viele von euch beschäftigen sich gedanklich sicher schon mit dem Frühling oder Sommer... Trotzdem möchte ich euch, wie versprochen, mein fertiges December Daily aka Dezembertagebuch zeigen. Die Einleitung und mehr zum Rohling könnt ihr hier nachlesen.



Das Video beinhaltet diesmal spannende Extras wie Nägel, die einen neuen Anstrich vertragen könnten, eine Kamera außer Kontrolle und zahlreiche "Genau...". Der Star bleibt trotzdem das Dezemberalbum, hoffe ich.

                                  

Eine Liste der Produkte, die ich verwendet habe:






Was habe ich bei diesem Projekt gelernt? Meine Tipps & Tricks:

  • die täglichen Mails von Shimelle - Journal Your Christmas haben mir geholfen gedanklich am Ball zu bleiben, auch war das notieren so strukturierter → für kommende Projekte tägliche/ wöchentliche/ etc. Erinnerungen einbauen z.B. Post- its im Kalender oder Freundin, die regelmäßig nachfragt; Listen mit Ideen und/ oder To Do's vorfertigen und als Leitfaden verwenden
  • das schrittweise Zusammenstellen ging schnell & ich konnte Werkzeuge, Papiere und ähnliches für die nächsten Schritte schon wegräumen und hatte wieder einen übersichtlich Tisch → Arbeitsschritte bündeln, z.B. alle Fotos bearbeiten, dann erst stanzen, anschließend Bilder einkleben, Label einfügen, usw.
  • da ich das Material schon vorher zusammengestellt hatte, konnte ich immer sehr rasch entscheiden was ich wo verwende. Unnötiges stöbern in Papierhaufen, Embellishment und meiner Stiftsammlung entfiel → Materialpaket vor Beginn der Projektes zusammenstellen, quasi ein eigenes Kit erstellen
  • die Verwendung von gleichen/ ähnlichen Elementen, wie die Label oder Goldfarbe, "hält" das Album zusammen, auch wenn verschiedenartige Elemente, z.B. die Zahlen, dazukommen → einige Grundelemente aussuchen und diese immer wieder verwenden
  • auch ohne viele Bilder konnte ich unsere Dezembergeschichte gut dokumentieren → Bilder sind zwar schön, aber nicht zwingend um seine Geschichten festzuhalten
  • gerade bei langfristigen Projekten wie December Daily oder Project Life helfen tägliche Notizen um nichts zu vergessen → regelmäßig Notizen machen
  • ich hatte einiges anders geplant, als ich es dann tatsächlich umgesetzt habe. Das hat mir aber geholfen dieses Projekt überhaupt zu Ende zu bringen und jetzt tatsächlich ein fertiges Album in Händen zu halten → flexibel bleiben & sich der Situation anpassen








Bei Fragen & Anregungen hinterlasst mir einen Kommentar oder schreibt mich einfach an.

Eure Valentina


Dienstag, 24. Februar 2015

Ein produktiver Scraptag...

Ihr Lieben,

vielen Dank für eure Kommentare und Nachrichten bezüglich meiner letzten Posts. Das macht den Wiedereinstieg ins "Blogger- leben" doch gleich viel süßer.

Am Wochenende hatte ich ein paar Stunden Zeit und hab den Tag für eine intensive Scraprunde genutzt. Mann musste fleißig für eine Fortbildung lernen, also hab ich mich mit an den Tisch gesetzt und losgelegt.

Ich habe weiter am Jumpstart des Scrapbooktreffs gewerkelt und drei Layouts fertig gestellt. Hoffentlich gehen mir die nächsten auch so leicht von der Hand.





Für dieses Layout habe ich ein Papier von Authentique (Be(you)tiful- "Majestic" 2013) als Grundlage verwendet. Die Label & Kärtchen sind größtenteils ausgedruckt und ausgeschnitten, überwiegend aus den digitalen Kits von Amy Tangerine und Dear Lizzy. Der Schriftzug "spring" und die Enamel Dots sind von Studio Calico.




Bei diesem Layout ging es um den Kontrast von schwarz und weiß. Das Papier ist von Amy Tangerine aus der Stitched- Kollektion. Die Holzelemente sind von Studio Calico & der Rest aus meinem Beständen.





Ja, dass wird in den nächsten Monaten, schlimmenstenfalls sogar die nächsten Jahre, ein immer wiederkehrendes Thema sein: das Kind. Wenn ihr es irgendwann nicht mehr sehen könnt, sagt Bescheid. ;)

Das DIN A4- Format ist gerade so ein bisschen im Trend. Mir gefällt es auch sehr gut & ich bin sicher da werden noch mehr Layouts in dem Format folgen. Papiere sind von Studio Calico & Heidi Swapp - Hello Today. Das Label mit dem Text ist von Amy Tangerine- Stitched. Für die Kleckse habe ich meine geliebten Aquarellfarben von St. Petersburg. Nevskaya palitra verwendet.

Mehr Bilder gibt es heute nicht zu sehen. Ich bin bei meinem Project Life weitergekommen & habe mein Schwangerschaftsalbum auf den aktuellen Stand gebracht. Das zeige ich euch mal in einem Video.

Bis die Tage...