Sonntag, 19. Oktober 2014

Week In The Life 2014- Was ich in meine Box packe (Video)

Week In The Life ist ein Projekt von Ali Edwards. Dieses Jahr plant sie die Umsetzung vom 27. Oktober bis zum 02. November. Erstmalig gibt es auch ein Kit dazu, in Zusammenarbeit mit Studio Calico. Für die digitalen/ hybrid Scrapper unter euch gibt es auch digitale Vorlagen in ihrem Shop.

In meinem letzten Post habe ich euch mein Album bzw. den Rohling gezeigt. Heute gibt es, wie versprochen, meine Materialbox und weitere Überlegungen zu diesem Projekt. Zusammengepackt in diesem Video:


                  


Die gezeigten Etiketten könnt ihr gerne downloaden:

Wochentage Kreise
Wochentage Label
Tag 1 bis 7 Kreise
Tag 01 bis 07 Label







Sonntag, 12. Oktober 2014

Week In The Life 2014- Album Set Up/ Rohling & Anleitung

Week In The Life ist ein Projekt von Ali Edwards. Dieses Jahr plant sie die Umsetzung vom 27. Oktober bis zum 02. November. Erstmalig gibt es auch ein Kit dazu, in Zusammenarbeit mit Studio Calico. Für die digitalen/ hybrid Scrapper unter euch gibt es auch digitale Vorlagen in ihrem Shop.

Ich habe mich entschieden dieses Projekt nicht mit dem Pocket Scrapbooking (scrappen mit Folien, die in einzelne "Taschen" eingeteilt sind) umzusetzen. Stattdessen habe ich aus zwei Buchkartons von Amazon einen Rohling gebastelt.

Diesen zeige ich euch im Video etwas genauer:

                          

Hier die Anleitung:


Die Kanten der beiden Kartons, einen größeren und einen etwas kleineren, mit dem Cutter glatt abschneiden. 


Danach habe ich alles ausgemessen und mir die Größen der einzelnen Flächen notiert. Ich habe die ausgewählten Papiere jeweils etwa 2-3 cm kleiner geschnitten, da ich den Karton noch als "Grundlage" sichtbar haben wollte.


Mit Kleber, ich habe einen ganz einfachen Klebestift verwendet, die Papiere aufbringen. Die Seiten des Kartons habe ich mit Washi Tape beklebt, da sich normales Papier nach einigem hin- und herbiegen gelöst hat.


Anschließend habe ich die beiden Kartons aufeinander gelegt und Löcher für die Bindung gestochen. Ich benutze einen Paperpiercer oder Prickelnadel dazu. 


Wollfaden oder Garn durchziehen und verschließen. Ich habe den Wollfaden außen verschlossen, natürlich kann man den Knoten auch nach innen legen, dann hat meinen keinen Faden am Album hängen. 


Der Verschluss kann mit einem Band und Schleife, Gummiband oder Magneten gebastelt werden. Ich habe mich für eine Foldback- Klammer entschieden. Ich habe die Klammer mit Washi Tape verziert, werde sie aber vielleicht noch mit Sprühfarbe bearbeiten. Je nach Lust und Laune.


Wenn ich es zeitlich hinbekomme, zeige ich euch nächste Woche noch meine anderen Vorbereitungen und Materialien für dieses Projekt. Und Anfang November dann das gefüllte Album.

Sonntag, 5. Oktober 2014

Video Tutorial: Wie du einen Goldfolien-/ Gold foil Effekt in Photoshop erstellen kannst

Heute habe ich ein blitzschnelles Video Tutorial für euch vorbereitet. Für ein Projekt wollte ich den zur Zeit beliebten Gold foil/ Goldfolieneffekt in Photoshop nachempfinden. Und hab beim Rumprobieren mal für euch mitgefilmt. Ich finde der Metallic Look ist perfekt für Herbstprojekte, und für die nahende Weihnachtszeit. Oder?
                 

Hier die Links:
designbeep.com
dezineguide.com
all-free-download.com
devianart.com

Dienstag, 23. September 2014

One Little Word 2014 - August

                 

Im August sollten wir uns akustisch mit unserem Wort befassen. Sprich: Musik hören. Ein schöne und bekannte Aufgabe. Einfach. Eigentlich...

Wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich ein "Kopfmensch" bin. An sich ja nichts schlimmes, aber es führt immer mal wieder dazu, dass ich Dinge, auch die banalsten, "totdenke". Ich grübel also stundenlang ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Und so ging es mir auch bei dieser eigentlich einfachen Aufgabe.


Was mein Problem war? Mein erster Ansatz war Titel mit dem Wörtchen free oder frei zu finden. Da gibt die Musikdatenbank ja so einiges her. Nach einigem hin und her, reinhören und -fühlen in diverse Stücke, aussortieren und so weiter stand meine Liste. Nur fühlte ich mich damit irgendwie nicht wohl. 

Neuer Ansatz: fröhliche, aufmunternde und schnelle Nummern raussuchen. Egal, ob mit dem Wörtchen free oder ohne. Gesagt, getan. Die Menge war schier überwältigend, das Sortieren eine Qual und wieder fühlte sich alles ein bisschen gezwungen und verkehrt an. Also wurde auch diese Liste wieder verworfen.

Die neue Idee war, einfach die Songs herzunehmen, die ich jeden Tag höre. Schlechtes Timing, da ich gerade mal wieder obsessiv nur einem einzigen Album lausche. Das auch einiges hergegeben hätte, aber, welch Überraschung, irgendwie fühlte es sich wieder nicht passend an... 

In diesem Moment hatte ich einfach keine Lust mehr. Ich überlegte, ob ich statt Liedtexten einfach Gedichte als Inspiration hernehmen sollte. Oder Bilder? Wären Zitate nicht auch cool? Es wurde also gegrübelt und gegrübelt. 

Nun war es schon Ende August und ich hatte immer noch nichts. In einem seltenen klaren Moment kam mir der Gedanke, dass ich diese Grübelei über etwas so banales vielleicht doch einfach Mal sein lassen könnte... es würde sich etwas ergeben oder eben nicht. Keinem würde etwas passieren, wenn die Hüllen für den August leer bleiben.

Man glaubt es kaum, die Gedankenspirale zu diesem Thema blieb tatsächlich stehen. Bis die erste Septemberwoche kam, ich meine Musikdateien von Amazon sicherte und dabei mal hier, mal da bei meinen Lieblingen reinhörte. Da waren sie ja, die Lieder, die ich brauchte.

Was ich daraus gelernt habe? Auch an den einfachsten Aufgaben kann ich wachsen. Und manchmal ist das Vertraute genau das, was ich brauche. 

Ach ja, die verwendeten Schriften sind goudy old style (sollte bei den Windows Rechnern vorinstalliert sein) und monoment.

ONE LITTLE WORD ist ein Workshop von Ali Edwards.

Donnerstag, 18. September 2014

Wie du 6 mal lecker & süß frühstücken kannst

Am Frühstückstisch darf es für mich gerne süß sein. Meine Favoriten stelle ich euch heute vor.

Avocado- Schokocreme

Vor gut zwei Monaten habe ich bei Liebesbotschaft ein tolles Rezept für Avocado- Schokocreme gesehen. Das musste ich natürlich sofort testen. Und ich bin begeistert.

Für mein Frühstück gebe ich einfach Erdbeeren, Himbeeren oder anderes Obst, gerne auch püriert, und etwas Müsli dazu. Göttlich.


Wenn ich gerade kein Kokosöl da habe, nehme ich einfach Rapsöl. Zum Zermatschen hält der Pürierstab her. Und wenn ich die Creme vor dem Weg ins Badezimmer anrühre und kühl stelle ist sie perfekt, wenn ich meine Morgentoilette beendet habe.

Hagebuttenmarmelade & Frischkäse

Hagebuttenmarmelade hat so eine unvergleichliche Konsistenz. Ich bin immer wieder begeistert. Dazu dieser leicht herbe Geschmack und die satte Farbe. Hach... Und mit Frischkäse kombiniert auf Roggen- Vollkornknäcke einfach unschlagbar.


selbstgemachtes Müsli

Müsli ist ja schon was feines. Nur packen die Hersteller da ständig die falschen Sachen rein, zum Beispiel Rosinen und zusätzlichen Zucker. Das kann ich doch besser. 


Du brauchst:
  • Haferflocken
  • Nüsse oder Mandeln, als Plättchen oder grob zerkleinert
  • Trockenobst wie Aprikosen, Datteln, Cranberries, Apfelringe, Feigen, ...
  • Geschmackszutaten wie Vanille, Zimt, Kardamon, Piment, ...
  • Samen wie Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen, ...
  • Kokosflocken nach Geschmack
  • je nach Menge 1- 2 EL Öl (Kokos, Raps, Walnuss) oder geschmolzene Butter
  • 1- 2 EL Süße zum Beispiel Honig, Agavendicksaft, Ahornsirup, ...
Die Mengen bestimme ich nach Gefühl. Je nach dem wie ich das Verhältnis von Flocken zu Obst gerade mag. Ich mische alle trocknen Zutaten und gebe dann die flüssigen dazu. Alles gut vermengen und dann aufs Backblech geben. Bei 150°C etwa 20- 30 Minuten rösten. Es kommt darauf an, wie knusprig ihr das Müsli mögt und wie große eure Menge ist. 

Die zusätzliche Süße kann man häufig auch weglassen. Durch das Trockenobst wird das Ganze schon recht süß. Durch die Zugabe von den Samen, Nüssen und der Kokosflocken liefert dieses Müsli viel Energie, wer also etwas einsparen will nimmt wenig davon oder lässt diese Zutaten einfach weg.

In einen luftdichten Behälter packen und eine Woche lang genießen. 

frisches Obst & körniger Frischkäse

Einfach Obst deiner Wahl klein schneiden, mit etwas Ahornsirup und Vanille marinieren und dann den körnigen Frischkäse dazugeben. Probier es aus!


Ziegenkäse & Aprikosen

Ich könnte jeden Tag Ziegenkäse essen. Ohne Witz. Egal ob den weichen von der Rolle oder den festeren am Stück. Sogar Frischkäse gibt es aus Ziegenmilch. Egal in welcher Form, super kombinieren lässt Ziegenkäse sich mit Aprikosen. Ob frisch oder getrocknet, diese kleine Frucht bringt so viel Süßkraft mit, da kann man den Löffel Honig oben drauf auch weglassen. Oder eben nicht... Wer keine Aprikosen mag sollte mal Feige testen. Ein Gedicht.


Milchreis mit Ananas

Den Milchreis am Abend vorher kochen, dann entsteht morgens kein Stress. Ananas klein schneiden, oder einfach die aus der Dose nehmen. Obwohl die deutlich mehr Zucker mitbringt. Ich mache die Ananas gerne mit etwas braunem Zucker in der Pfanne warm, püriere sie und gebe die Masse dann auf den Reis. Zimt und Zitronenmelisse oben drauf, fertig. 


Ich wünsche euch einen guten Appetit und einen phänomenalen Start in den Tag!


Dienstag, 16. September 2014

Project Life 2014 - August

                      

Im August waren wir nach wie vor viel auf Achse. Wir hatten wieder Mal Gäste für einige Tage, waren selber Gast und haben Tages- und Wochendausflüge ausgekostet.

Ich habe mich für eine kleine Übersicht des gesamten Monats im Instagramm Look entschieden und dann für einige Ereignisse einzelne Bilder mit ergänzendem Text wirken lassen. Musste halt schnell gehen bei einem so vollen Terminkalender.









Sonntag, 14. September 2014

Auf der Suche...

Ich bin gerade auf der Suche nach einem neuem Headset mit Mikro. Deshalb gibt es auch diese Woche kein Videotutorial.

Warum ich ein neues Headset brauche? Ich hab einen neuen Laptop als frühes Geburtstagsgeschenk bekommen. Leider hat Mann bei der Auswahl vergessen, dass ich einen Mikrofoneingang brauche. Hat der Laptop also nicht. Da ich ihn sonst aber heiß & innig liebe und nicht mehr hergeben mag, ist die Lösung ein Bluetooth- oder USB- Headset mit Mikro. Nur, da kenn ich mich so gar nicht aus. Wenn ihr was wisst, oder Erfahrungen habt, immer her damit.

Auf jeden Fall habe ich versucht ein Video mit dem eingebauten Mikro aufzunehmen. Eine Qual. Es rauscht non- stop und jedes leiseste Umgebungsgeräusch, gar nicht zu sprechen vom klicken der Mouse und klappern der Tasten, ist übertrieben störend. Deshalb müsst ihr etwas Geduld mitbringen. Aber, es gibt bald neue Videos. Versprochen.

Damit ihr trotzdem was zum Anschauen habt, hier ein Link zu einer Anleitung von Elise. Es geht um die Stapelverarbeitung, also das Bearbeiten von mehreren Bildern gleichzeitig.

Wenn ihr da Interesse daran habt, kann ich dazu auch ein Tutorial auf deutsch und mit weiterführenden Infos machen.